OGA Malaysia Bundesbeteiligung (08. - 10. Juni 2021) – Anmeldefrist 8. Februar 2021

Shutterstock

Auf Vorschlag des VDMA hat das Bundeswirtschaftsministerium wieder eine Bundesbeteiligung zur OGA Malaysia 2021 genehmigt. Aufgrund der Pandemie ist allerdings völlig offen, in welcher Form die Messe stattfinden wird. Wir empfehlen daher die Stornobedingungen mit der vom BMWi beauftragten Durchführungsgesellschaft expotec vor Anmeldung zu klären.

Über die Messe
Die OGA Malaysia hat sich zur wichtigsten Öl & Gas / Petrochemie Technik Messe im AEAN-Raum entwickelt. Während früher die OSEA in Singapur noch eine gewisse Bedeutung hatte, haben viele Werften und Prozesstechnik Anlagenbauer in Malaysia eigene Produktionsstandorte aufgebaut. Auch dank verschiedener Förder- und Unterstützungsprogramme der Regierung hat sich ein umfangreiches Prozesstechnik Cluster – hauptsächlich für die lokale Offshore- sowie für die Petrochemie-Indusrie als Hub für die ASENA Region entwickelt. Vor diesem Hintergrund beantragt der VDMA seit 2017 eine Bundesbeteiligung zur alle zwei Jahre stattfindenden OGA (Oil & Gas Asia) Malaysia. 2019 gab es laut Veranstalter knapp 2000 Aussteller, darunter 21 im Dt. Gemeinschaftsstand. Über Vertreter und Niederlassungen sind weitere dt. Prozesstechnik Firmen auf der Messe vertreten. 

Deutsche Bundesbeteiligung – expotec organisiert 
Verantwortlich für die Organisation des Gemeinschaftsstandes ist die expotec, Berlin, die vom BMWi benannt wurde. Bei Fragen der Organisation des Gemeinschaftsstandes wenden Sie sich bitte direkt an den Projektleiter, Herrn Frank Hoffmann, Managing Director, expotec gmbh (Tel +49 (0)30 / 22 90 80 41, frank.hoffmann@expotecgmbh.de). 

VDMA Markteinschätzung 
Der ASEAN Raum hat sich nach VDMA Angaben in den zurückliegenden Jahren für deutsche Prozesstechnikanbieter zu einer wichtigen Absatzregion entwickelt. So wurden in den vergangenen Jahren in die Region jährlich zwischen 600 und 800 Millionen Euro an Prozesstechnik exportiert. Nach China mit zuletzt 2,6 Mrd. Euro (2019) sind die ASEAN Staaten wieder eine sehr wichtige Region geworden. Wichtigster Teilmarkt ist Singapur mit zuletzt gut 260 Mill. Euro Prozesstechnik Exporte (2019). Danach folgen die Länder Thailand, Indonesien und Malaysia mit Exportvolumina jeweils um die 130 Millionen Euro. Während die genannten Länder auch in den ersten neun Monaten des Pandemie-Jahres 2020 eine unverändert stabile Importtätigkeit an Prozesstechnik aus Deutschland aufweisen, gingen die Importe Malaysias um etwa 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. 


Im VDMA steht Ihnen bei Fragen Herr Ragnar Strauch gerne zur Verfügung. 

Downloads