ECWATECH Moskau statt IFAT München? Anmeldefrist 15. Mai 2020

Shutterstock

Vom 8. – 10. September 2020 findet die ECWATECH – also in der Woche in der die IFAT München vorgesehen war - statt. Eine Anmeldung ist risikofrei, da das BMWi mögliche Stornokosten übernimmt. Wenn also Quarantäne- und andere Corona-Regelungen bis September gelockert würden, wäre die ECWATECH – ohnehin die wichtigste Wassertechnikmesse Osteuropas – plötzlich die einzige und wichtigste internationale Wassertechnikmesse des Jahres 2020! 25 deutsche Unternehmen sind bereits angemeldet.

German Pavilion dank BMWi
Das BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) bietet auch 2020 wieder eine offizielle Deutsche Beteiligung zur ECWATECH sowie NO-Dig, City Pipe und WASTECH an. Interessierte Unternehmen aus Deutschland sowie lokale Niederlassungen deutscher Unternehmen in Russland oder lokale Vertreter können am Deutschen Gemeinschaftsstand zu günstigen Konditionen teilnehmen und von einem hochwertigen Standauftritt unter der Flagge „Made in Germany“ profitieren. Der Deutsche Gemeinschaftsstand wird dieses Jahr von der Messe Nürnberg im Auftrag des BMWi’s durchgeführt. Die Anmeldeunterlagen stehen am Ende dieses Artikels zum Download bereit und ist an die Messe Nürnberg zu senden. 

Schwankender Markt Russland
Russland war über viele Jahre neben China der weltweit wichtigste Exportmarkt deutscher Wassertechnik. Im Jahr 2013 exportierten die deutschen Anbieter nach Russland Filtrationstechnik im Rekordwert von 106 Millionen Euro. Nach einer sehr schwierigen Phase steigen die deutschen Wassertechnikexporte im Jahr 2019 plötzlich von 45 Mio. € (2018) um satte 35 Prozent auf 61 Mio. €. Damit liegt Russland wieder auf Platz drei der wichtigsten Zielländer der Branche - hinter China und Frankreich.

Mit der Ukraine-Krise und dem folgenden EU-Exporteinschränkungen für bestimmte Waren brachen auch die deutschen Wassertechnikexporte von Jahr zu Jahr dramatisch ein und erreichten 2015 mit nur noch 41,5 Millionen Euro ihren Tiefstand. 2016 folgte dann eine Erholung auf über 69 Millionen Euro. Diese Erholung verzeichnen auch Wettbewerbsländer wie China (37 Mill. €), Litauen (15 Mill. €), Österreich (15 Mill. €) und Polen (10 Mill. €). Treiber der Erholung waren Projekte im kommunalen Sektor, in den High-Tech Branchen Pharma- und Lebensmittelproduktion sowie in den traditionell starken Öl- & Gas-, Chemie- und Petrochemie Industrien. Ähnlich dürfte es auch im Jahr 2019 wieder gewesen sein. 

Auch wenn die Marktanteile Deutschlands in den letzten Jahren leicht gesunken sind, bleibt Deutschland doch mit Abstand der größte europäische Lieferant. VDMA Mitglieder entnehmen Details der VDMA Statistikdatenbank (s. Fußbereich jeder VDMA Internetseite). Für Fragen zur VDMA Statistik Datenbank wenden Sie sich bitte an Peter Gebhart (peter.gebhart@vdma.org).

Über die Messe
Die ECWATECH wird seit Jahren zusammen mit den Messeablegern NO-dig (grabenloser Kanalbau), City-Pipe (Rohrleitungsbau) und seit 2020 mit der WASTECH (Abfalltechnik) durchgeführt. 2020 ist man vom zwei- in den Jahresrhythmus gewechselt. 2014 gab es von deutscher Seite eine Rekordbeteiligung von 100 Firmen, 2016 nahmen trotz Markteinbruch immer noch 70 deutsche Unternehmen, davon 35 auf dem Deutschen Gemeinschaftstand des BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) teil. 

Der Deutsche Gemeinschaftsstand wurde auf Drängen des VDMA und des Rohrleitungsbauverbandes GSTT erstmals gemeinsam zur NO-dig und zur ECWATECH organisiert. Die Jahre zuvor gab es lange Zeit getrennte Deutsche Gemeinschaftsstände und zum Teil auch Gemeinschaftsstände einzelner Bundesländer sowie Wassertechnischer Vereine wie GWP (German Water Partnership). VDMA und GSTT begrüßen, dass das BMWi diesem Treiben mit unterschiedlichen Pavillons, die viele Besucher irritierten, mit der gemeinsamen Bundesbeteiligung endlich ein Ende gesetzt hat. 

Aufgrund der herausragenden Bedeutung der Messe für den deutschen Maschinebau, koordiniert der VDMA seit Jahren die Deutsche Präsenz auf der ECWATECH in Abstimmung mit dem Partnerverband GSTT (German Society for Trenchless Technology für grabenlosen Kanalbau). Die Messe findet seit Jahren auf dem modernen Crocus Gelände am Moskauer Stadtrand statt – zwischenzeitlich gab es auch einzelnen Ausgaben im Stadtzentrum. Der Messestandort Crocus ist gut über die Metro angebunden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Ragnar Strauch (VDMA Forum Prozesstechnik) oder Herrn Sven Flasshoff (VDMA Moskau), die das Gelände und die Messe gut kennen. 

Kontakt 
Für Fragen steht Ihnen zur Verfügung: 

Ragnar Strauch, VDMA Forum Prozesstechnik (ragnar.strauch@vdma.org; Tel. +49 69 6603-1393)

Sven Flasshoff, VDMA Russland (sven.flasshoff@vdma.org; Tel. +7 919 108 97 32)

Veronika Zinkl, Manager International Pavilions, NürnbergMesse GmbH (Tel +49 9 11 86 06 - 86 87, veronika.zinkl@nuernbergmesse.de)

Downloads