VCI-Quartalsbericht: Deutsche Chemie wächst langsamer

Shutterstock

Laut Verband der chemischen Industrie (VCI) fällt die Bilanz der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland für das 2. Quartal 2018 zufriedenstellend aus, obwohl die Wachstumsdynamik, vom Jahresanfang deutlich nachgelassen habe.

Der Umsatz in Deutschlands drittgrößter Branche stagnierte von April bis Juni auf hohem Niveau. Während im Inland die Erlöse leicht sanken, verbuchte die Branche im Ausland das achte Umsatzplus in Folge. Die Produktion legte im zweiten Quartal nur verhalten zu. Steigende Rohstoffkosten führten zu Preiserhöhungen bei chemischen Grundstoffen. Insgesamt sind die Chemieunternehmen mit ihrer aktuellen Geschäftslage noch zufrieden. Die Erwartungen für die Zukunft sind dagegen getrübt, da die konjunkturellen Risiken durch den nahenden Brexit und den schwelenden Handelskonflikt zwischen den USA und China zunehmen.
Der VCI rechnet für 2018 weiterhin mit einem Zuwachs der deutschen Chemieproduktion um 3,5 Prozent. Chemikalien verteuern sich voraussichtlich um 1,5 Prozent. Der Branchenumsatz wird um 4,5 Prozent auf 204 Milliarden Euro wachsen.

Der vollständige Quartalsbericht steht auf der Website des VCI zum Download bereit.