VDMA Verfahrenstechnik erwartet ordentliches Wachstum

shutterstock_188334569_wrangler

Die ACHEMA vom 11. bis 15. Juni 2018 ist die Leistungsschau für Hersteller verfahrenstechnischer Maschinen und Apparate aus aller Welt. „Dass wir in Frankfurt mal wieder „live“ erleben können, was deutsche Maschinenbauer im Bereich der Verfahrenstechnik alles zu bieten haben“, freut sich Richard Clemens, Geschäftsführer des VDMA Fachverbandes Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate, auf dem Fachpressetag der DECHEMA. Die ACHEMA findet für Hersteller verfahrenstechnischer Maschinen und Apparate in einem wirtschaftlich positiven Umfeld statt.

Für das Jahr 2017 geht der VDMA von einem ordentlichen Zuwachs der deutschen Produktion verfahrenstechnischer Maschinen und Apparate zwischen 4 und 5 Prozent auf ein Volumen von 7,4 Mrd. Euro aus. Bis zum 3. Quartal lag die Produktion schon 4,3 Prozent über dem Vorjahreswert.

Mehr als drei Viertel der deutschen Produktion verfahrenstechnischer Maschinen und Apparate werden exportiert. Im Jahr 2017 erreichte der deutsche Außenhandel einen Wert von 5,6 Mrd. Euro und blieb damit gegenüber dem Vorjahr stabil.

China führt die Exportrangliste in der Verfahrenstechnik mit einem Zuwachs von 19,1 Prozent auf 593 Mio. Euro an, gefolgt von den USA mit stabilen Exporten in Höhe von 528 Mio. Euro.

China ist nicht nur der größte Abnehmer verfahrenstechnischer Maschinen und Apparate, sondern auch im deutschen Markt ein bedeutender Wettbewerber: Während im Jahr 2017 die deutschen Einfuhren verfahrenstechnischer Maschinen und Apparate insgesamt um 1,8 Prozent abgenommen haben, wuchs die Einfuhr aus China um 3,8 Prozent. In den letzten 5 Jahren stieg der Import verfahrenstechnischer Maschinen und Apparate nach Deutschland um insgesamt 20 Prozent, die Einfuhr aus China stiegen im gleichen Zeitraum um 46 Pro-zent. Das macht nur allzu deutlich, dass China auch in diesem Bereich zu einem ernsten Wettbewerber geworden ist.

Regional betrachtet geht der größte Teil deutscher Verfahrenstechnik mit einem Anteil von 38 Prozent an den Gesamtausfuhren traditionell in die EU-28. Allerdings gingen die Exporte in diese Ländergruppe von 2016 auf 2017 um 6 Prozent zurück. Dafür stiegen die Ausfuhren in die Ländergruppe „Sonstiges Europa“ um 6,6 Prozent auf 686 Mio. Euro. Russland allein nimmt davon schon Maschinen im Wert von 237 Mio. Euro ab – 3,4 Prozent mehr als im Vorjahr und mehr als ein Drittel der Ausfuhren in diese Ländergruppe.

Der EU-Austritt Großbritanniens im März 2019 zeigt bereits jetzt negative Folgen im Maschinenbau. So sanken im Jahr 2017 die Ausfuhren deutscher Maschinenbauer in das Vereinigte Königreich um 2,9 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro. Dieser Abwärtstrend könnte sich im laufenden Jahr noch beschleunigen. In der Verfahrenstechnik gingen die Ausfuhren nach Großbritannien im letzten Jahr um 3,5 Prozent auf 234 Mio. Euro zurück. Im Länderranking der größten Exportmärkte der deutschen Verfahrenstechnik rutschte Großbritannien einen Platz nach hinten auf Platz 5 hinter Russland.

Bemerkenswert ist die Entwicklung des Exports in den Iran. Nach den weitgehenden Lockerungen der Sanktionen im Jahr 2016 profitierten die deutschen Hersteller verfahrenstechnischer Maschinen und Apparate von dem erheblichen Nachholbedarf im Iran. Von 2015 bis 2017 hat sich der Export in den Iran von 13,8 auf 46,1 Mio. Euro verdreifacht. Die hohen Wachstumsraten wurden vor allem durch die kräftige Ausweitung der Ölförderung verursacht, hier sind nun Grenzen erreicht. Auch könnten politische Entwicklungen den weiteren Aufschwung behindern.

Der VDMA-Fachverband Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate ist die Interessenvertretung und das Netzwerk für mehr als 300 überwiegend deutsche Hersteller von Apparaten, Maschinen und Anlagen für die Prozesstechnik. Die Unternehmen repräsentieren mit ihren 44.800 Beschäftigten ein Produktionsvolumen von 7,1 Millarden Euro im Jahr 2016. Mehr als zwei Drittel der Produktion werden weltweit exportiert. Mit einem Weltmarktanteil von 16 Prozent sind sie führend.

Haben Sie noch Fragen? Richard Clemens, Geschäftsführer VDMA Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate, Telefon +49 69 6603-1431, E-Mail richard.clemens@vdma.org, beantwortet sie gerne.